LED-Beleuchtung LED-Studien Blog

RGB-Controller mit touch-Bedienung

geschrieben von Nino Turianskyj

Inzwischen sind verschiedene RGB-Controller erschienen, die per Finger bedient werden können. Dabei gibt es durchaus unterschiedliche Konzepte. Hier sollen kurz zwei verschiedene Varianten vorgestellt werden, die unterschiedliche Ansätze verfolgen.

Controller mit Farbrad

Der „einfachere“ der beiden Controller besitzt 5 Tasten zur grundlegenden Steuerung sowie ein Farbrad, das per Finger und kapazitivem Sensor die Farbe der angeschlossenen RGB-Stripes steuert.

RGB-touch Fernbedienung

Die mittlere Taste dient dem Ein-/Ausschalten der Beleuchtung (sekundär). Die obere/untere Taste ermöglichen, die Helligkeit in mehreren Stufen zu dimmen. Mit der rechten Taste wird auf „weiß“ eingestellt (alle RGB-Kanäle 100%), was sehr praktisch sein kann. Die linkte Taste wechselt in den RGB-Modus mit Farbeinstellung über das Touchpad oder bei langem Druck in den Fading-Modus.

Controller mit Empfänger-Komponente

Empfänger-Komponente und Anschlussleiste

Der Empfänger sitzt in einem Aluminium-Gehäuse und ist mit 3x 5A recht leistungsfähig. Es handelt sich hier um einen Funk-Empfänger im 433MHz-Bereich. Neben der Antenne in Feder-Form fällt die Anschlussleiste auf, die professionell gestaltet ist.

Fazit: Die Bedienung ist dabei sehr einfach und der Preis des Controllers mit ca. 50 EUR überschaubar. Nicht so schön ist, dass die Farbeinstellung nur bedingt genau ist. Dies hat einfach auch mit der Größe des Fingers auf dem Touchpad zu tun. Mit einer Ausgangsleistung von 3x5A ist der Empfänger auch für ca. 12m RGB-Stripes gut einsetzbar.


 

kapego RGB-Funk-Controller mit Touchscreen

Der kapego-Controller macht vom Aufbau her einen wertigen Eindruck. Das Display ist sehr groß und übersichtlich gestaltet. Der Farbkeil nimmt ca. die Hälfte des Bildschirms ein und ist dementsprechend genauer bedienbar. Eine treffsichere Bedienung ist allerdings nur mit dem Stift möglich.

kapego Wireless touch Controller

Der Controller ermöglicht es, mit insgesamt 5 Zonen zu arbeiten. Das bedeutet, das 5 verschiedene Empfänger angeschlossen werden können. Neben der manuellen Farbeinstellung sind noch einige Programme wie Fading auswählbar. Die Helligkeit ist je Empfänger einzeln oder in Summe steuerbar.

Schön ist, dass es verschiedene Empfänger gibt. Diese haben z.T. eingebaute Netzteile und/oder sind für den Außenbereich geeignet. Nachteilig ist dabei, dass diese i.d.R. nur bis 50W zugelassen sind, was dazu führt, dass RGB-Repeater bei längeren Stripes eingesetzt werden müssen.

kapego-Empfänger ohne Netzteil

Fazit: Mit diesem System hat man ein wirklich einsteigerfreundliches Gerät mit einfacher Bedienbarkeit und hoher Genauigkeit beim Einstellen der Farben. Weiterhin kann man bis zu 5 Zonen steuern. Nachteile des kapego-Systems sind vor allem der hohe Preis (Steuergerät ca. 250 EUR, Empfänger ab 100 EUR) und die geringe Belastbarkeit der Empfänger.

Kommentar hinterlassen

*