Projektideen

Nachbau WordClock micro

geschrieben von Nino Turianskyj

Nachdem ich vor einiger Zeit über das Projekt micro WordClock gestolpert bin, war schnell der Entschluss gefasst, diese nachzubauen. Durch breites Interesse im LedStyles-Forum wurde sogar eine Sammelbestellung organisiert.

http://www.open-electronics.org/new-version-of-amazing-micro-word-clock-showcased-in-video

Inzwischen wurde das Projekt fertig gestellt. Hier ein paar Fotos von den Platinen nach der Bestückung sowie von der fertig gestellten Uhr. Die Unterlagen zum Bau sind im Git-Archiv verfügbar.

Platinen der Wordclock

Platinen der Wordclock

beidseitige Bestückung, nur 6 Bauteile

beidseitige Bestückung, nur 6 Bauteile

 

 

 

 

 

 

Beim Aufbau wurden verschiedene Erfahrungen gemacht, die ich hier noch darlegen will. Zunächst zur Elektronik. Die Bestückung der wenigen Bauteile kann auch von Hand erfolgen. Man muss speziell beim ATmega328p sehr sorgfältig arbeiten. Des Weiteren sollte man den µC flashen, so lange er noch nicht mit dem Display verlötet ist. Falls es da Probleme gibt, kommt man noch ran. Die Displays sind bei DX.com oder auch Fasttech.com erhältlich (z.T. auch bei eBay). Meist sind die Pins etwas korrodiert, so dass man sie reinigen sollte, bevor man sie verlötet.

Die Firmware liegt als Arduino-Projekt vor. Es gibt ein paar Emfehlungen, wie man mit Hilfe eines zweiten Arduino dies flashen und ggf. auch den Arduino-Bootloader installieren kann. Jedoch macht es eigentlich wenig Sinn, einen Bootloader aufzuspielen, wenn kein serieller Port (USB) zur Verfügung steht. Deshalb ist es sinnvoller, gleich Hex- und EEPROM-File über ISP zu flashen. Beides ist unten fertig compiliert zu finden. Da die Pads für den ISP-Port sehr klein sind, gibt es eigentlich nur 2 Varianten, dies einfach durchzuführen: entweder man lötet direkt Kabel an die Pads oder man nimmt einen Programmier-Adapter mit Nadeln, um eine sichere Verbindung zu bekommen.

Firmware MikroWordClock-DE

Die Inbetriebnahme ist recht einfach. Man nimmt ein 5V-Netzteil (z.B. auch ein passendes Handy-Ladegerät) und schließt diese an V+ und Masse an. Die Platine besitzt noch zusätzlich 2 Pads für den Anschluss einer Li-Knopfzelle CR2032 o.ä. (3V). Damit wird gewährleistet, dass ohne Spannung vom Netzteil die Uhrzeit erhalten bleibt (bis zu 10 Jahre). Wird die Batterie nicht verwendet, sind die beiden Batterie-Anschlüsse zu brücken!

Die Folien mit der Beschriftung liegen ebenfalls im Git-Archiv für mehrere Sprachen. Die Hauptfrage war, wie man die Folien am besten herstellt. Ein Verfahren ist es, die Folie invertiert auf eine Overhead-Folie per Laserdrucker zu drucken. Das Ergebnis wird noch verbessert, wenn man das dann mit Tonerverdichter bearbeitet.

Es gab auch Versuche, mit selbstklebender Laser-Folie. Dies führt ebenso zu brauchbaren Ergebnissen wir oben beschrieben. Vorteil ist, dass die Folie dann direkt auf das Display geklebt wird während man die Overheadfolie mit Tesa o.ä. befestigen muss. Nachteil: die Oberfläche ist Toner-matt. Man braucht also noch eine Versiegelung oder man bringt es einfach hinter einer Plexiglas-Scheibe an.

Edelstahl

Edelstahl

guter Kontrast

guter Kontrast

absolut blickdicht

absolut blickdicht

 

 

 

 

 

Ich habe nochmals eine alternative Folie in anderer Schriftart erstellt. Ziel war es vor allem, eine laserfähige Vorlage zu haben. Diese liegt auch als DXF bei. So kann man (nicht gerade billig) noch eine edle Variante in Edelstahl erstellen lassen. Dies erledigen Dienstleister, die Lotpastenschablonen erstellen.

alternative WordClock-Folien

Die Bedienung erfolgt komplett mit einer Taste. Beim Anlegen der Spannung werden kurz alle LEDs als Funktionskontrolle eingeschaltet. Hält man die Taste beim Anlegen der Spannung gedrückt, leuchten alle LEDs dauerhaft. So hat man eine Kontrolle, ob alle funktionieren.

Wird die Taste kurz im Normabetrieb gedrückt, kann man das Blinken der Sekunden ein-/ausschalten. Ein langer Druck (ca. 5s) führt in den Modus zum Stellen der Uhr. Man sieht es auch daran, dass das Blinken der Sekunden stoppt. Zuerst kann man die Minuten stellen. Die Anzeige funktioniert ja auf 5min genau. Um zur nächsten 5min-Umschaltung zu kommen, muss man die Taste deshalb 5x kurz (nicht zu kurz) drücken. So kann man die Minuten einstellen. Dann ein langer Druck, um zum Stellen der Stunde nach gleichem Muster zu kommen. Sind die Stunden eingestellt, kommt man nach dem nächsten langen Tastendruck wieder zur Zeitanzeige zurück. Im Video ist die auch erläutert.

Als Gehäuse sind verschiedenste Varianten denkbar. Dies reicht von edel aufpoliertem Holz über einfache PVC-Gehäuse bis hin zum Plexiglas. Im LEDStyles-Forum werden einige Varianten zu sehen sein, hier noch ein paar Beispiele.

rund mit metall-Folie

rund mit metall-Folie

rund mit WC

rund mit WC

quadratisch

quadratisch

Plexi 10mm rund

Plexi 10mm rund

Rückseite

Rückseite

fertige Variante schwarz

fertige Variante schwarz

Plexiglas direkt gelasert

Plexiglas direkt gelasert

Gehäuse-Varianten

Gehäuse-Varianten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für alle, die diese Uhr nachbauen wollen, stehen die Unterlagen frei zur Verfügung. Wir werden im Shop zusätzlich Platinen und auch Bausätze anbieten.

Kommentar hinterlassen

*