Deko-Leuchten

Plexiglas schwarz zur LED-Beleuchtung?

geschrieben von Nino Turianskyj

Es klingt zwar etwas abwägig, schwarzes Plexiglas im Bereich LED-Beleuchtung einzusetzen, aber schwarz ist eben nicht gleich schwarz. Die hier getesteten Sorten haben alle noch eine gewisse Licht-Durchlässigkeit. Dies ist die Voraussetzung für die Anwendung. Details dieser Plexiglas-Sorten findet man im www.Plexiglas-shop.de. Man kennt das Prinzip auch schon aus der Fotografie. Dort benutzt man Graufilter, um die Belichtungszeit zu erhöhen, ohne die Farben zu verfälschen.

Die Idee mit diesem Plexiglas zu experimentieren, kam aus der Anforderung heraus, dass eine RGB-Leuchte quasi als Anzeige einer Farbe dienen soll, aber nicht blenden. Dieses Prinzip kann man auch für einen Tisch, der in Form einer RGB-Matrix aufgebaut ist, gut anwenden. Es soll ja der Effekt dargestellt werden und nicht die Helligkeit blenden.

Ausgangspunkt bildet ein 3×3-Cluster bestückt mit RGB-LEDs. Das ist schon recht hell und für den Test gut geeignet. Die verschiedenen Sorten sieht man mit auf den Fotos. Es sind immer 2 aus einer Serie, die dann auch noch im direkten Vergleich zu sehen sind.

Insgesamt ist man recht angetan von der guten Farbwiedergabe und einer guten Streuung im Plexiglas. Die Kamera übertreibt teilweise ein wenig mit den Spots. Die beiden klaren Sorten sind eher ungeeignet für eine Steuwirkung. Für Projekte wie Tische ist dies ein guter Weg, der auch schick aussehen kann. Eine Glasplatte o.ä. als kratzfeste Deckplatte sollte man sowieso auflegen.

Kommentar hinterlassen

*