Deko-Leuchten Elektronik

Evil Mad Science Interactive LED-Panel

geschrieben von Nino Turianskyj

Die LED-Panels von Evil Mad Science haben schon eine gewisse Anziehungskraft. Ich habe schon lange damit geliebäugelt und wollte schon immer mal einen Tisch damit aufbauen. Leider hatte sich nie die Gelegenheit ergeben und da jetzt für eine Messe ein solcher Tisch benötigt wurde, wurde das Vorhaben n die Tat umgesetzt.

Die Bausatz-Variante für 4 Kits kam nach ca. 3 Wochen an. Verpackung und Sortierung der Bauteile ist vorbildlich. Das geht bis dahin, dass zu jedem Teil ein paar mehr enthalten sind.

Bausatz-Lieferung

Bausatz-Lieferung

Panel-Platinen

Panel-Platinen

Bauteil-Pakete

Bauteil-Pakete

Das Löten sieht auf den ersten Blick nicht so kompliziert aus, aber je 80 LEDs zu verlöten, ist reine Fleißarbeit. Die Beschreibung ist sehr gut gemacht und erklärt jeden einzelnen Schritt, wobei ich die Reihenfolge an zwei Stellen geändert habe. Das erste Panel hat vom Aufbau her ca. 2 Stunden gedauert, die anderen wurden in ca. je 1,5 Stunden gefertigt.

fertiges Panel

fertiges Panel

Beim Aufbau hatte ich nur bei einem Panel ein paar Probleme, weil ich zwei Lötstellen vergessen hatte. Man muss schon ganz schön aufpassen, aber die Fehler waren schnell gefunden.

aufgebauter Tisch

aufgebauter Tisch

LED-Tisch

LED-Tisch

Das Panel wurde dann von einem Tischler in den dafür wie geschaffenen Ikea-Tisch eingebaut.

LED-Panels in Funktion

LED-Panels in Funktion

3 Kommentare

  • Hallo Nino, der Eintrag in deinem Blog ist zwar schon ein paar Jahre alt, aber deswegen nicht minder aktuell. Ich finde die Idee mit dem Couchtisch sehr gelungen und würde gerne selbst so etwas bauen. Hast du eventuell noch ein paar Fotos vom Umbau des Expedit-Couchtischs? Was hat der Tischler alles dabei umgesetzt (außer natürlich dem großen Ausschnitt oben)? Ich würde mich freuen, wenn es da noch ein paar Infos gibt, dann würde ich mich auch als eher nicht so versierter Bastler da rantrauen…
    Danke & Gruß!

  • Hallo, also der Tischler hat nur den Ausschnitt gemacht und dann darunter eine Platte gesetzt, so dass die Platinen aufliegen können. Ich würde das so heute nicht mehr bauen, da der Effekt schon nach kurzer Zeit langweilig wird. In der aktuellen Elektor-Zeitschrift war glaub ich ein ähnliches Projekt drin. Besser ist da auf jeden Fall eine LED-Matrix mit einzeln steuerbaren LEDs. Da kann man viel mehr damit machen.

  • Danke für die Info!
    Eine LED-Matrix ist natürlich noch mal ein ganzes Stück aufwändiger – vor allem wenn sie interaktiv sein soll. Die EMS-Module haben ja gerade den Charme der Einfachheit (zumindest für mich)

Kommentar hinterlassen

*