LED-Fachwissen

Passende Kabel für LED-Installationen

mehradrige Kabellitze

Häufig wird bei größeren LED-Installationen die Auswahl der passenden Kabel unterschätzt. LED-Streifen arbeiten im Niedervoltbereich, z.B. 24 Volt, was bei entsprechender Leistung die Strombelastung schnell ansteigen lässt. So erreicht z.B. eine LED-Installtion mit 225 Watt (ein typischer Wert bei indirekten Raumbeleuchtungen) bei 24 Volt fast 10 Ampere Stromstärke.

Die Leitungen müssen dementsprechend stark ausgelegt sein. Sind sie zu dünn, wird der Spannungsabfall über die Leitungslänge derart groß, dass die LEDs nicht mehr mit ausreichend Spannung versorgt werden und ggf. dunkler oder auch gar nicht leuchten. Außerdem erhitzen sich die Kabel. Im Extremfall kommt es sogar zum sogenannten Kabelbrand und damit ernsthafter Gefahr für Leib und Leben! Nach Möglichkeit sollte der Spannungsabfall über die Leitung 5% nicht übersteigen. Neben der Anschlussleistung in Watt spielt dabei die Länge des Kabels eine entscheidende Rolle.

Welcher Kabelquerschnitt ist der Richtige?

Die folgende Tabelle bietet eine schnelle Übersicht zur Auswahl des passenden Kabelquerschnitts (in mm²). Sie ist für 24 Volt und max. 5% Spannungsabfall berechnet:

Die Tabelle zeigt den notwendigen Kabelquerschnitt nach Anschlussleistung und Länge der Leitung

Beispiel:

Bei 250W Anschlussleistung und 5m Kabellänge empfehlen wir eine Leitung mit mindestens 2 x 1,5mm² Querschnitt. 2 x , da ja Plus und Minus angeschlossen werden müssen.

Besonders große Anschlussleistungen und Kabelwege

Für sehr große Kabelwege und Leistungen, sind selbst 2 x 4mm² nicht mehr ausreichend (leere, graue Zellen in der Übersicht oben). Hier muss entweder ein noch größere Querschnitt zum Einsatz kommen (z.B. 6mm²) oder es müssen 2 Kabel parallel gezogen werden. So sind z.B. bei einer Anschlussleistung von 400W und einer Kabellänge von 10m bereits zwei mal 2 x 2,5mm² Kabel zu empfehlen. Dabei gibt es insgesamt keinen zu großen Kabelquerschnitt. Nur zu klein darf er nicht sein!

 


Online-Tool

Mit folgendem kleinen Online-Tool können Sie die Spannungsabfall auch leicht selbst berechnen:

100
5

Stromstärke: Ampere

Spannungsabfall: %

 

Dem Tool liegt folgende, einfache Formel zugrunde:
Einfache Formel zum Berechnen des Spannungsabfalls bei Gleichspannung


Kabel für RGB- und RGBW-LED-Installationen

Bei RGB und RGBW teilt sich die max. Leistungsaufnahme auf die 3 bzw. 4 LED-Farben auf. Daher kann eine Leitung hier (i.d.R. wird das Minus verwendet) jeweils einen entsprechend kleineren Querschnitt haben. Die Rückleitung (i.d.R. das Plus) fast dann aber wieder alle Leistungen zusammen, so dass hier der Leitungsquerschnitt deutlich größer sein muss. Professionelle RGB- und RGBW-Kabel berücksichtigen diesen Umstand und sind entsprechend mit verschiedenen Querschnitten ausgestattet. Nachfolgend das RGBW-Kabel l4s-026 mit 1mm² Querschnitt für das gemeinsam PLUS und 4 x 0,35mm² für die einzelnen MINUS-Anschlüsse:

RGBW Kabel, halogenfrei

Insgesamt ist es für größere LED-Installationen (über 5m) sehr ratsam, LED-Komponenten mit 24 Volt anstatt nur 12 Volt zu wählen. Bei 12 Volt verdoppelt sich schlagartig die Stromstärke und entsprechend erhöht sich der Aufwand beim Verkabeln.

Kommentar hinterlassen

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.